Haare bei Kühle und Kälte richtig pflegen – Tipps und Tricks

Zwei Jahreszeiten – Herbst und Winter – sind besonders schwer für unsere Haare. Das trockene Haar durch die hohen Temperaturen in Räumen ist eines der mehreren Probleme, die in dieser Zeit vorkommen können. Wenn Ihre Haare widerspenstig wurden, machen Sie sich mit 5 häufigsten Haarproblemen im Herbst und im Winter bekannt, erfahren Sie mögliche Lösungen und freuen sich über eine schöne Frisur unabhängig vom Wetter.

Haare bei Kühle und Kälte richtig pflegen – 5 Haarprobleme und beste Lösungen

Haarproblem Nr. 1: Aufgeladene Haare

Ein unangenehmes und allgemein bekanntes Haarproblem ist das Elektrisieren der Haare. Das Problem betrifft insbesondere Winter und Herbst. Wieso elektrisieren die Haare? Sie verlieren den guten Zustand durch Mützen und Pullover, die wir im Herbst und im Winter tragen. In beiden Jahreszeiten ist es schwer, die Haare zu bändigen. Verantwortlich sind dafür elektrostatische Ladungen, die anders als Ladungen auf den Haaren sind.

Eine gute Lösung ist in dieser Situation ein Tropfen Conditioner mit Seide – wenn Sie ihn in die Haarsträhnen einmassieren, werden sie geschmeidig. Das Elektrisieren der Haare kann ebenfalls verringert werden, wenn Sie sich die Haare mit einem Haartrockner mit der Ionisierung föhnen. Es ist ebenfalls sinnvoll, verschiedene Leave-In-Conditioner mit der antistatischen Wirkung zu verwenden. Wenn Ihre Haare aufgeladen sind, können Sie sie in einer antistatischen Flüssigkeit spülen.

Haarproblem Nr. 2: Trockene Haare

Im Herbst und im Winter verlieren die Haare ihren Glanz und den guten Zustand. Sie werden matt und weniger vital, verlieren Feuchtigkeit sehr schnell und werden infolgedessen übermäßig trocken. Die extremen Temperaturen draußen und in erwärmten Räumen, ungünstige Wetterbedingungen und die trockene Luft durch Heizkörper haben einen negativen Einfluss auf den Zustand der Kopfhaut und der Haare. In Bezug darauf brauchen sie eine Unterstützung. Sorgen Sie für SPA zur Regeneration der Haare – tragen Sie eine Haarmaske aus natürlichen Ölen am Abend auf. Am anderen Tag können Sie eine Maske mit Vitaminen und Keratin verwenden. So versorgen Sie Ihre Haare mit Feuchtigkeit und machen die Haarsträhnen elastisch.

Haarproblem Nr. 3: Haarspliss

Die gespaltenen und splissigen Haarspitzen sind ein immer selteneres Problem, weil die meisten Frauen dafür sorgen, die Haare regelmäßig zu verkürzen. Im Winter werden die Haarspitzen durch die Mütze oder die Kapuze geschädigt, deswegen ist es sehr wichtig, für die Feuchtigkeitsspende zu sorgen. Massieren Sie natürliche Öle in die Haarspitzen ein, verwenden Sie Essigspülungen und greifen Sie nach eine Haarserum gegen Spliss. Vergessen Sie auch natürlich nicht, den Friseur systematisch zu besuchen.

Wenn Sie Ihre Haarspitzen richtig pflegen wollen, vermeiden Sie Behandlungen, die schädlich für die Haare sind, beispielsweise Glätten und Föhnen. An Tagen, wann Sie sich nicht beeilen müssen, lassen Sie Ihre Haare an der Luft trocknen.

Haarproblem Nr. 4: Platte Haare

Die Haare werden unter der Mütze platt. Wenn Sie sie wieder voluminös machen wollen, verwenden Sie schwerelose Schaumfestiger beim Haarstyling und fixieren die Frisur mit milden Haarlacken für dünne, feine Haare (sie machen die Haare nicht übermäßig steif). Im Laufe des Tages, wenn Sie die Haare erfrischen und etwas anheben wollen, besprühen Sie sie mit einem Trockenshampoo und kämmen genau aus.

Haarproblem Nr. 5: Haarausfall

Der Haarausfall ist ein häufiges Problem, das mit den Veränderungen der Jahreszeiten verbunden ist. In dieser Zeit verändert sich der hormonelle Haushalt, infolgedessen die Haare schwach werden und die Haarzwiebeln die Vitalität verlieren. Der übermäßige Haarausfall kann ebenfalls mit falscher Diät, Stress oder eingenommenen Medikamenten verbunden sein. Aus diesem Grund ist es zuerst wichtig, die Ursache des Problems festzustellen. Eine richtige Kur gegen den Haarausfall ist die Anwendung der natürlichen Öle. Sie wirken direkt auf die Quelle des Problems, stärken die Haarwurzeln und regen zum besseren Funktionieren an. Aus diesem Grund werden die natürlichen Öle hauptsächlich auf die Kopfhaut aufgetragen.